Aktuell

[2018/05/30]

Wie steht es um das Filmerbe bei der Deutschen Digitalen Bibliothek?

Nur ein Teil der online verfügbaren Titel sind verlinkt

30. Mai 2018. – Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) als das zentrale nationale Portal für Kultur und Wissenschaft verlinkt mit Stand Ende Mai 2018 auf 3.942 „Videos“. Diese Zahl stagniert aber seit mindestens zwei Jahren, waren doch im Juni 2016 bereits 3.914 Videos verfügbar. Die aktuell angebotenen Videos machen nur 0,016 % aller Objekte in der DBB aus.

Setzt man den Beginn der Digitalisierung mit 2005 an und filtert Ausschnitte, Interviews, Teaser und Trailer sowie Veranstaltungsmitschnitte heraus, so verbleiben noch 559 Titel aus dem Bereich des Filmerbes!

Die Verteilung der Videos auf die markanten Zeitabschnitte der deutschen Geschichte ist denkbar ungleich. Aus dem Zeitraum 1895-1918 sind 223 Filme nachgewiesen, die vor allem auf das Digitalisierungsprojekt EFG1914 zum Ersten Weltkrieg zurückgehen. 33 Titel stammen aus der Weimarer Republik. Bei den 20 Filmen aus der Zeit des Nationalsozialismus handelt es sich überwiegend um Werbefilme. Aus der Nachkriegszeit bis 2004 verlinkt die DDB auf 273 Filme; allein 246 Titel stammen aus der Technischen Informationsbibliothek in Hannover, die technische Lehrfilme aus dem Bestand des ehemaligen IWF digitalisiert hat. Aus der DDR ist kein einziger Film nachweisbar.

Wichtigster Datengeber der Videos auf der DDB ist die Technische Informationsbibliothek mit 246 Filmen, gefolgt vom Bundesarchiv mit 183 (inkl. 23 von filmportal.de stammende Titel) und dem Deutschen Filminstitut – DIF mit 97 Titeln. Digitalisierte Filme aus dem Bestand der Deutschen Kinemathek sind nicht nachgewiesen.

In der Regel hält die DDB die Digitalisate nicht selbst vor, sondern verlinkt auf die Webportale der Datengeber. Allerdings haben diese auf ihren Webseiten bzw. an anderer Stelle deutlich mehr Titel des Filmerbes online gestellt; allein die Filmothek des Bundesarchivs bietet derzeit 3.481 Titel an. Es ist bedauerlich, dass nur so wenige der bereits online verfügbaren Filme über die Deutsche Digitale Bibliothek recherchierbar sind, zumal es ihr erklärtes Ziel ist, „das kulturelle und wissenschaftliche Erbe Deutschlands in digitaler Form“ anzubieten.



zurück


© 2011-2018  filmerbe-in-gefahr.de | Impressum/Datenschutz | Zum Seitenanfang