Stand der Digitalisierung

[2020/09/21]

Sicherung des audiovisuellen Erbes in Sachsen

Positive Zwischenbilanz

20. September 2020. – Vor einem Jahr startete das Programm zur Sicherung historischer Film-, Video- und Tonaufnahmen im Freistaat Sachsen. Seitdem wurden 1.800 Filme, Tondokumente und Lokal-TV-Sendungen mit einer Gesamtlaufzeit von 52.000 Minuten digitalisiert, katalogisiert, langzeitarchiviert und der Öffentlichkeit, wo möglich, rechtssicher zur Verfügung gestellt. Kürzlich wurde die Digitalisierung von 33 Privatfilme abgeschlossen, die der Solobratscher Alfred Schindler auf Konzerttourneen der Sächsischen Staatskapelle von 1955 bis 1983 u.a. in Bayreuth, Tokio und Tbilissi mit seiner Schmalfilmkamera aufnahm.

Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und der Filmverband Sachsen koordinieren das Programm, das vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus mit 350.000 Euro pro Jahr finanziert wird.

Eine Auswahl der digitalisierten Aufnahmen ist in der Online-Mediathek der SLUB zugänglich. Sie werden ab 2021 auch auf der Plattform sachsen.digital eingestellt, die digitalisiertes Kulturgut aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken sowie aus weiteren Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen des Freistaats Sachsen anbietet.

Permalink: filmerbe.org/ref/?420

frühere/spätere Versionen

  • Erneut nur geringe Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Dezember 2020)
  • Leichte Fortschritte bei der Digitalisierung – Keine Verbesserung beim Online-Zugang  (Oktober 2019)
  • Schleppende Digitalisierung – Kaum Fortschritte beim Online-Zugang  (Oktober 2018)
  • Erst ganz am Anfang – Digitalisierung des deutschen Filmerbes  (Januar 2018)

  • © 2011-2021  filmerbe-in-gefahr.de | Impressum/Datenschutz | Zum Seitenanfang